„Experimentelles Zukunftslabor“ präsentiert:

„ENDLICH“

Interdisziplinäres Festival der Utopien

Kannst du es sehen? Das Ende der Welt?
Verblüffend einfach lassen sich dystopische Zustände ausmalen! Und je stärker Wir dieses Bild verinnerlichen, desto mehr wird es Bestandteil unserer Gegenwart.

Was können wir erst ermöglichen, wenn Wir in gedanklicher Kehrtwende unsere Perspektive auf positive Zukunftsvisionen richten?

Wenn Wir realisieren, dass unsere Freiheit darin liegt Neues zu schaffen. Wenn das „Wir“ die Schönheit der Vielfalt aller seiner Bestandteile beschreibt und das „ihr“ und „sie“ obsolet werden lässt.

In den anmutigen Gebäuden eines ehemaligen Heizkraftwerks, verspinnen wir brache Industrie mit den Knospen der Natur, mischen die Farben neu, um das Bild unserer Visionen zu malen, strecken unsere Fühler aus, die uns neue Wege erspüren lassen, gleiten mit den Wogen des Teltowkanals gegen den Strom und ergreifen den Geist einer neuen Zeit.

Wir laden euch ein, mit uns das Experiment zu begehen, neue Formen des Denkens und Seins zu wagen, aus überholten Strukturen neue Muster zu kreieren, in der Zuflucht der Kunst die Zukunft zu erproben und Visionen soziale Realität werden zu lassen. 

“Endlich”

                                                                                         “Experimentelles Zukunftslabor“ presents:

“ENDLICH“

Interdisciplinary Festival Of Utopias

Can you see it? The end of the world?

In a surprisingly unchallenged manner, dystopic states are played out. And the more deeply we internalize these depictions, the more they become a part of our current presence.

So what could we achieve, if we shifted our perspective towards positive visions for the future?

When we realize that our freedom lies in creating something new. When the “we” defines the beauty of all its components’ diversity and rendering “them” obsolete.

Housed in the vast buildings of a former power plant, we intertwine desolate industry with the sprout of nature, mixing colors anew to paint a picture of our visions, sensitize our feelers to pursue new paths, flowing along the current of the Teltow Canal against the stream, and seizing the spirit of a new time.

We invite you to join this experiment, to dare new ways of thinking and being, to create new patterns from abandoned structures, to practice future in the refuge of art and make it our social reality.

“Endlich”