Wild West

performance by Olga Hohmann and Lukas Kesler

Since 1500, almost two hundred species of birds have died out worldwide. In addition, an unknown number is considered lost. In Europe, in historical times, only one has disappeared forever – the „Great Auk“.
In the performance “Wild West”, Olga Hohmann and Lukas Kesler whistle the entire list of these 265 bird species, which have been lost since 1500, piece by piece. The whistle sounds are oriented on the real singing of the birds, but remain still fictional. „Wild West“ was a requiem for all those feathered animals that disappeared in the past. Their names, which were read out loud, sound almost as melodious as the sounds they make.
Although our extinct-bird-soundtrack was commemorative music, it was also a forward-looking musical piece – scientists predict that by the end of the 21st century, at least ten species of birds per year will become extinct.

about the artists

Lukas Kesler und Olga Hohmann arbeiten seit 2017 regelmäßig zusammen. Am Bauhaus Dessau konzipierten sie die Performance „Das Neuere Testament“, in der sie beide auch als Akteure auftraten. Im darauffolgenden Jahr realisierten sie gemeinsam Olga Hohmanns Diplomarbeit „Tränen – Ein Abend für Freunde“, sowie „The Last Supper“, einen als Abendmahl inszenierten Rundflug in einer Propellermaschine.

Lukas Kesler wurde 1989 in Berlin geboren und hat dort Architektur und Szenographie an der TU studiert. Er arbeitet als Bühnenbildner, Ausstellungsgestalter und freier Künstler.

Olga Hohmann wurde 1992 geboren und ist in Berlin und Weimar aufgewachsen. Sie studierte von 2012 bis 2018 Theaterregie an der Ernst Busch Hochschule in Berlin und macht seit 2018 einen Master in Freier Kunst am Piet Zwart Institute in Rotterdam.